Miami + Punta Cana Mai 2014

Miami und Punta Cana 2014

Im Mai letzen Jahres ging es für mich erst für 4 Tage nach Miami und dann weiter mit dem Flugzeug für 10 Tage nach Punta Cana. Nun wird sich so mancher fr
agen, warum Miami mit Punta Cana verbinden und nicht gleich 14 Tage nur nach Punta Cana fliegen? Nun ja durch meine fast schon USA-Sucht 😉 wollte ich natürlich wieder nach Amerika vor allem um zu shoppen Aber da dort die Hotels in Miami mit Einzelzimmerzuschlag sehr teuer sind und ich zufällig auf Trivago das 4 Sterne Hotel Vik Arena Blanca mit All Inclusive für unschlagbare 33€ die Nacht gefunden hatte war die Entscheidung dafür eigentlich gleich gefallen.

Für den Flug nach Miami habe ich über Skyscanner ab Nürnberg – Paris – Miami und die selbe Route wieder zurück nur 450€ gezahlt mit Air France (Mittlerweile mein Favorit) der Flug von Miami nach Punta Cana und wieder zurück mit American Airlines kostete ca 250€. Als Hotels hatte ich gebucht das Red Roof Inn in Fort Lauderdale für die ersten 2 Nächte und das Red Roof Inn Miami Airport für die letzte Nacht in Miami. Hier habe ich jeweils ca 50€/Nacht für das Einzelzimmer bezahlt. Und wie schon erwähnt das Vik Arena auf Punta
Cana mit 33€/Nacht. Mietwagen (Kompaktklasse) hatte ich über den ADAC/Hertz gebucht und da ich zu diesem Zeitpunkt noch 24 (Jungfahrerzuschlag) war kostete dieser für die 4 Tage in Miami knapp 200€ aber dazu später mehr  =).

Von Zuhause aus habe ich dann auch gleich in der Tauchschule (Pelicano Wassersport) welche in der Anlage des Vik Arena Blanca zu finden ist den Tauchkurs des Open Water Diver gebucht und gleich bezahlt um diesmal nicht wieder einen Rückzieher zu machen 😉

Nun war er also gekommen der Tag an dem ich das erste mal komplett alleine in den Urlaub fliegen werde =) Ich hatte Tage vorher schonmal grob im Internet geschaut und mir zum shoppen natürlich die Sawgrass Mills Mall in Fort Lauderdale rausgesucht. Desweiteren stand ein Besuch des Ocean Drives und des Miami Beachs an. Am Tag der Abreise fuhr mich dann meine Mutter zum Flughafen Nürnberg. Am Abflugschalter war zum Glück kaum etwas los und so war ich ruck zuck durch die Sicherheitschecks und dann im Flugzeug nach Paris. Der Flug sollte ca 1.30 Std dauern und als man die entgültige Reiseflughöhe erreicht hatte ging es schon wieder in den Landeanflug. In Paris hatte ich dann 1:45 Std Aufenthalt. Hier hatte ich ein etwas unwohles Gefühl da ich vorher viel über den Umstieg dort gelesen hatte und das es dort mega kompliziert zugehen muss. Dies bewahrheitete sich aber zum Glück nicht denn seit ca einem Jahr war dort eine neue Terminalverbindung welche es mir erlaubte ohne große Probleme mit dem Bus direkt zum Abflugterminal nach Miami zu gelangen. Der Flug nach Miami mit Air France verlief wieder sehr ruhig und mit tollem Service. Ich hatte eine 4rer Reihe für mich alleine da das Flugzeug nur zu ca 80% ausgebucht war. Der Flieger hatte In-Seat Entertainment und somit verging die Zeit wie im „Flug“ und ich landete in Miami =)

An der Immigration waren MASSEN an Menschen und es dauerte geschlagene 3 Stunden bis ich endlich vor einem Officer stand, welcher aber sehr freundlich war und mich zwar fragte warum ich alleine reise und was ich in Amerika vorhabe aber mich dann trotzdem passieren lies 😉

Jetzt holte ich noch schnell meinen Koffer am Kofferband ab und ab ging es zur Hertz Autovermietung und hier war – juhuuu – nicht viel los. Nach ca 30 Minuten hatte ich die Papiere für mein Mittelklasse Auto in der Hand und sollte ins Parkhaus wo mein Auto wohl stehen sollte. Als ich dann voller Euphorie zu dem Parkplatz lief legte sich diese schnell als auf meinem Parkplatz ein kleines japanisches Auto stand in dem ich geradeso selbst reinpasste 😀 aber wohin mit dem Koffer? Ich hatte doch Mittelklasse gebucht und dann sowas??? Nach kurzem überlegen ging ich wieder zurück zum Schalter und reklamierte mein Auto. Die freundliche Dame suchte dann kurz und bot mir einen Dodge Charger an <3 welchen ich sofort annahm. Dieser kostete mich zwar für die 4 Tage nochmal 30 Dollar Aufpreis aber das war es mir wert. Überglücklich stieg ich nun in den Dodge und musste mich erstmal an die Automatikschaltung gewöhnen. Dies war spätestens nach meiner ungewollten Vollbremsung an der Ausfahrtsschranke der Fall 😀 Jetzt hieß es raus aus dem Parkhaus und das erste mal ab auf die Amerikanischen Straßen. Ich hatte mir vorher im Internet schon stapelweiße Verkehrsregeln und Tankanleitungen ausgedruckt welche ich aber im Endeffekt nicht benötigte da sowieso fast alles iwie selbsterklärend war. Nach ca 40 minuten ohne Stau (es war nun schon fast 12 Uhr Nachts erreichte ich also mein erstes Hotel in Fort Lauderdale. Das Einchecken verlief ohne Probleme und so viel ich kurze Zeit später Todmüde ins Bett.

ERSTER TAG IN FORT LAUDERDALE:

Früh um 5 Uhr lag ich mal wieder dank Jetlag hellwach in meinem Bett. Aber hey was solls ich war schließlich in Florida. Also holte ich mir schonmal von unten einen Kaffee und suchte die Route zur Sawgras Mills Mall raus denn diese wollte ich heute besuchen. Ich ging dann gegen 8 Uhr zum Frühstück wo es leckere Bagels, Müsli und einen Pancake Automaten gab. Dazu war frischer Orangensaft, Kaffee und Wasser im Angebot. Nachdem ich dann reichlich gegessen hatte machte ich mich um 10 Uhr auf zur Mall welche vom Hotel aus nur 25 min entfernt war. An der Mall angekommen staunte ich nicht schlecht über die rießigen Parkplätze welche um die Mall herum waren. Mit der Parkplatzfinder APP markierte ich meinen Standort um später mein Auto wieder zu finden (dies war ein Tipp einiger Mallbesucher auf Trivago). Nun hieß es ab in die Mall und gleich in meine Lieblingsläden: Nike, Aeropostale, LIDS, und American Eagle Outfitters. Mittags habe ich dort etwas bei einem Mexikanischen „Fastfoodladen“ gegessen wessen Name mir leider entfallen ist. Um 20 Uhr Abends war ich etwas erschrocken wie schnell die Zeit vorbei ging und ich noch lange nicht die ganze Mall durchhatte. Dies hieß dann für mich ich muss am nächsten Tag wohl nochmal hierher kommen =)

Abends habe ich mir dann eine Pizza aufs Zimmer bestellt von einem örtlichen Pizzalieferanten welche wirklich klasse schmeckte und typisch amerikanisch auch reichlich belegt war. So endete dieser Tag um kurz nach 22 Uhr mit einigen Einkaufstüten mehr für mich.

 

Zweiter Tag in Fort Lauderdale:

Heute stand der zweite Besuch in der Sawgras Mills Mall an um die Kreditkarte noch einmal so richtig glühen zu lassen und um die letzten Läden auch noch zu schaffen. Dieses mal war ich aber um die Mittagszeit rum fertig und somit verbrachte ich den restlichen Tag damit etwas in Fort Lauderdale herumzucruisen. Abends ging ich dann in das am Hotel anschließende Restaurant und ließ mir dort ein paar Rippchen mit Farmer Fries schmecken =) danach ging es in die kleine Hotellobby wo ich noch ein wenig chillte und dann dank des Jetlegs todmüde irgendwann ins Bett viel.

Dritter Tag in Fort Lauderdale:

4 Uhr früh – Zack ich natürlich wieder hellwach und ab in den Frühstücksraum und mir erst mal wieder einen Kaffee mit aufs Zimmer genommen und dort dann etwas US – TV geschaut (Animal Planet und co) um 8 Uhr ging es wieder zum Frühstück und um 12 Uhr machte ich mich auf in Richtung Miami wo ich die letzte Nacht im Red Roof Inn Miami Airport gebucht habe. Nun war noch die Hürde des Tankens zu überwinden, also suchte ich mir mit Google Maps eine Tankstelle in Flughafennähe und schaffte es natürlich nicht dass dieser verfluchte Sprit aus der Zapfsäule kommt 😛 die freundliche Tankstellenmitarbeiterin musste meine unbeholfenheit aber bemerkt haben denn Sie kam kurze Zeit später aus ihrem Häuschen und half mir dabei mein Auto vollzutanken 😉 Danach sponn mein Navi etwas und so dauerte es eine gefühlte ewigkeit bis ich das Parkhaus von Hertz wieder fand wo ich mein Auto zurückgeben sollte. Als ich es dann doch gefunden habe fuhr ich auf die erste Ebene des Parkhauses doch was war das? Am Boden schauten kleine Nägel aus dem Belag… ich dachte sobald ich hinfahre werden die bestimmt im Boden verschwinden aber nichts passierte.. hinter mir bildete sich schon eine Schlange und langsam fing ein leichtes Hupkonzert an 😀 als dann auch noch ein Hertzmitarbeiter fröhlich in seine Richtung winkte fuhr ich dann einfach los und musste feststellen dass diese Nägel leicht nach vorne gebogen waren und einach überfahren werden konnten :-/ diese verhindern lediglich ein unbefugtes Herausfahren aus dem Parkhaus dies war für mich in diesem Moment aber leider nicht zu erkennen 😀 – PEINLICH –

Danach hieß es raus aus dem Auto und die Hertz Mitarbeiter checkten kurz die Tankfüllung und somit war ich meinen schönen Charger auch schon wieder los. Jetzt musste ich zum Hauptterminal und dort den Shuttle Bus zum Hotel nehmen welchen ich auch super schnell gefunden hatte. Da ich der einzige Gast war der zum Hotel fuhr unterhielt ich mich die ganze Fahrt mit dem lustigen Busfahrer der ursprünglich aus Mexiko stammte. Er setzte mich am Hotel ab und ich verabschiedete mich nur kurz denn am Abend würde ich mit diesem Shuttle wieder zum Airport fahren um dort etwas zu essen. Der Check in verlief dann wieder super zügig und ich konnte mein Zimmer sofort beziehen. Ich hatte ein rießiges Doppelzimmer aber leider war dieses direkt neben dem Aufzug somit war es doch ziemlich laut. Das Hotel an sich war sehr sauber und hatte im Innenhof einen Pool, einen kleinen Kiosk und etliche Getränke/Eisautomaten. Ich verweilte etwas im Zimmer und machte ein kleines Nickerchen bis zum Abend. Ich fuhr an diesem Tag dann nur noch mit dem Shuttle zum Airport und schlenderte dort etwas herum. Gegessen habe ich dann bei Subway ein leckeres footlong Sandwich Teryaki und beobachtete noch ein wenig die Leute bis es dann gegen 22 Uhr für mich zurück ins Hotel ging wo ich meine Koffer für den nächsten Tag wieder packte denn dann sollte es für mich mit American Airlines in die Dominikanische Republik gehen.

  1. Tag – Anreise Dominikanische Republik

Um 7 Uhr klingelte mein Wecker, ich frühstückte etwas und dann hieß es auch schon Auschecken und ab zum Flughafen. Dort angekommen herrschte schon reges treiben. Trotzdem war ich schnell durch die Kofferannahme und die Sicherheitskontrollen durch. Was für mich dann jedoch neu war, war dass man seinen Sitzplatz erst unmittelbar vor betreten des Flugzeuges bekam doch dazu gleich mehr. Ich aß erstmal bei In&Out einen schönen Burger und wollte mir dann für meine GoPro eine zweite Speicherkarte in einem der Flughafenkioske zulegen. Doch an der Kasse sagte mir der freundliche Verkäufer dass meine Kreditkarte gesperrt sei.. das war im ersten Moment ein Schock denn ich hatte nur noch ca 50 Dollar Bargeld mit mir und meine HandySim funktionierte nur für Internet und nicht fürs Telefonieren. Ich konnte also erstmal nicht bei BarclayCard anrufen um den Grund der Sperrung zu erfahren. Also fiel mir nurnoch ein meine Mutter per WhatsApp zu beauftragen zu klären warum dies passiert sein konnte. Sie kümmerte sich dann drum und schrieb mir zurück dass es eine reine Sicherheitsvorkehrung war von BarclaySeite aus. Da ich ihr im vornherein schon eine Vollmacht ausgestellt habe war es zum Glück kein Problem dass Sie mir meine Kreditkarte wieder freischalten lassen konnte. Nach dem ganzen Tra-Tra machte ich mich auf zum Boarding Schalter von American Airlines wo ich einer der letzten war da das Boarding bereits begonnen hatte. Die Dame am Schalter nahm also mein Ticket schob es in den Automaten rein und schaute erstmal verdutzt bevor Sie mich dann doch anlächelte und sagte : „Sir, today is your lucky day“ ich wusste erstmal nicht was passiert war aber dann realisierte ich das die Economy Class wohl überbucht gewesen war und Sie mich kostenlos auf Business Class umgebucht hatte =)

Überglücklich konnte der Flug nun beginnen. Der Sitzabstand war rießig und es gab im Gegensatz zur anderen Klasse leckeres Essen und auch ein Glas Champagner. Neben mir saß ein AA Pilot mit dem ich mich den Flug über unterhalten hatte. Somit gingen die 2 Flugstunden auch ruckzuck vorbei.

In Punta Cana gelandet lief man erstmal gegen eine Wand als man das klimatisierte Flugzeug verlies.

Am Flughafen wurde man wie gewohnt wieder von einer Merengue Band begrüßt und war schnell durch die Einreisekontrollen durch. Nun ging es mit einem Shuttle vom Flughafen zum Hotel welches ebenfalls in Punta Cana lag. Die Fahrt dauerte ca 30 Minuten vorbei an schöner Landschaft. Am Hotel angekommen begrüßten mich die freundlichen Mitarbeiter und ich bekam ein Zimmerupgrade mit Meerblick angeboten welches ich aber dankend ablehnte. Da wir erst 15 Uhr hatten und ich mein Zimmer erst gegen 16 Uhr beziehen konnte musste ich mir die erste Stunde im Hotel vertreiben. Da ich schon mein All Inclusive Bändchen bekommen habe war dies mit einem kalten Pina Colada aber kein Problem. Das Zimmer war wieder riesengroß und sehr sauber, ich hatte eines mit Blick zur Animation und dem Wlan Bereich des Hotels was mir von meinem Balkon aus Internet Empfang bescherte. An diesem Tag ging ich dann auch noch zur deutschen Tauchschule im Hotel wo ich mich kurz vorstellte denn am nächsten Tag sollte auch gleich schon der Tauchkurs zum Open Water Diver bevorstehen. Abends gab es dann lecker Essen vom Buffet und ich viel dann Todmüde ins Bett und schlief bis zum nächsten Tag durch.

Die nächsten 10 Tage waren dann wirklich nur zu Entspannen und Tauchen da. Ich absolvierte meinen Open Water Diver Tauchschein und machte vor Ort am „Astron Ship Wreck“ auch meine ersten Schiffswrack Tauchgänge. Die Tauchschule hatte wirklich tolle Tauchlehrer und es lief alles ganz entspannt ab. Der Rückflug mit AA nach Miami und dann wieder über Paris nach Nürnberg mit AirFrance lief ruhig und mit tollem Service ab.

Fazit nach 14 Tagen alleine in 2 Ländern: Ich habe es nicht bereut alleine zu reisen und kann jedem der sich nicht sicher ist nur raten es zu machen! Man lernt vor Ort immer wieder Leute kennen mit denen man sich Abends im Hotel gut unterhalten kann. Mich hat es allgemein gewundert wie viele Alleinreisende tatsächlich im Hotel waren. Außerdem empfehle ich vorher vlt wie ich einen Tauchkurs oder ähnliches zu buchen damit man dann schon eine gute Beschäftigung den Urlaub über hat.

Und nun lasse ich wieder ein paar Bilder sprechen: